Veröffentlicht inAktuelles

Berlin: Hausmeister dreht wegen Frauen komplett durch – „Ich hack euch die Finger ab!“

In Berlin-Wilmersdorf hat ein Hausmeister eine Drohung an drei junge Frauen verfasst und im Hausflur aufgehängt.

©

Berlin: Das ist Deutschlands Hauptstadt

Berlin ist nicht nur Deutschlands Hauptstadt, sondern auch die größte Stadt der Bundesrepublik. Im Jahr 2022 wohnten 3,75 Millionen Menschen hier. Die Tendenz ist steigend. Zudem kamen im gleichen Jahr rund 10 Millionen Gäste für insgesamt 26,5 Millionen Übernachtungen in die Hauptstadt.

Nachbarschaftsstreit ist ein häufiges Problem, das viele Menschen in Berlin betrifft. Nirgendwo sonst in Deutschland leben so viele Menschen mit unterschiedlichen kulturellen Backrounds, Religionen und Weltansichten eng beieinander. Doch nicht nur die Herkunft der Menschen bietet Konfliktpotential, sondern auch allgemeine Themen wie Müll, Haustiere, Parkplätze oder Lärm. Da ist es selbst verständlich, dass sich Bewohner eines Hauses öfter mal in die Haare kriegen.

Doch manche Berliner schlagen bei Nachbarschafstreitereien deutlich über die Stränge und begehen im Eifer des Gefechts eine Straftat. So einen Fall gab es erst kürzlich in Berlin-Wilmersdorf. Ein Hausmeister hing einen Zettel im Hausgang auf, um sich über drei Junge Frauen zu beschweren. Doch der Mann ging dabei ordentlich zu weit und drohte den Frauen mit Gewalt. „Notes of Berlin“ hat den offenen Brief auf seinem Instagram-Kanal veröffentlicht.

Berlin: Hausmeister Peter dreht durch

Ein Hausmeister mit dem Namen Peter hat in einem Wohnhaus im Berliner Bezirk Wilmersdorf einen Zettel an der Wand angebracht. Dieser richtet sich an drei junge Frauen, die anscheinend in der Silvesternacht über die Stränge geschlagen haben.


Auch interessant: Berliner beschwert sich über Balkon-Deko – „Nehmen sie es endlich ab“


„An die drei jungen Frauen, die in der Silvesternacht unseren Fahrstuhl beschmiert haben!“, schreibt Peter der Hausmeister. „Beim nächsten Mal hack ich euch die Finger ab, wenn ihr wieder mit eurem hässlichen Graffiti rumvandaliert.“

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Instagram, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

So reagieren die Leser auf Instagram

Mit dieser Drohung ging der Wilmersdorfer eindeutig zu weit, finden die Leser auf Instagram. „Ohje. Ich würde mich nicht sicher fühlen mit so einem Hausmeister. Seit wann ist denn angebracht auf Sachbeschädigung mit Verstümmelung zu drohen?“, schreibt eine Userin.


Mehr News aus Berlin:


Auch mit der Meinung, dass Graffiti keine Kunst sei, steht Peter allein da. „Graffiti ist Kunst, denk was du willst“, schreibt eine andere. „Kunst ist nicht das Werk, sondern die Diskussion, die es auslöst“, schreibt ein weiterer Leser. Mit seinem „Werk“ hat Peter jedenfalls eine rege Diskussion ausgelöst.