Veröffentlicht inAktuelles

Demos in Berlin: Anti-Israel-Protest am Holocausgedenktag – Deutschland ein Terrorstaat?

Am Samstag (27. Januar) gingen zahlreiche Menschen auf die Straßen. Auf einer Demo in Berlin wurden die Gräueltaten der Hamas relativiert.

© IMAGO/Funke Foto Services

Präventions-Arbeiter hat einen dringenden Appell, der alle betrifft

Am 27. Januar 1945 wurde das Konzentrationslager in Ausschwitz befreit. Zum Gedenken an die Opfer wurde der Tag von der UN im Jahr 2005 zum weltweiten Gedenktag ausgerufen.

Heute ist Antisemitismus wieder mehr denn je in der Gesellschaft angekommen. Das zeigten vielen pro-palästinensische Demos in Berlin in den vergangenen Wochen. Oft wurde nicht nur gegen das Leid der Bevölkerung im aktuellen Nahost-Konflikt protestiert, sondern auch gegen Juden. So auch am diesjährigen Gedenktag. Aus einem friedlichen Aufmarsch wurde schnell ein Anti-Israel-Protest.

Anti-Israel-Demo in Berlin

Etwa 2.500 Menschen haben sich nach Angaben der Polizei bei der pro-palästinensischen Demo in Berlin versammelt. Begonnen hat die Kundgebung am Samstagmittag (27. Januar) am Neptunbrunnen nahe dem Alexanderplatz. Von dort sind die Demonstranten unter dem Motto „Solidarität mit Palästina“ durch Berlin-Mitte gezogen.

+++ S-Bahn Berlin: Streik endet früher – alle Infos zur Wende bei GDL und Bahn +++

Zwischenzeitlich entwickelte sich der Aufmarsch mehr und mehr zu einem Protest gegen Israel sowie Jüdinnen und Juden. Auch die Tatsache, dass die Demo auf diesen denkwürdigen Tag gelegt wurde, machte den Eindruck, dass ähnliches gewollt war.

Hamas wird relativiert

Auf X (ehemals Twitter) kursieren Videos der Reden. Ein Redner sagt unter heftigem Jubel: „Wenn die Hamas eine Terrororganisation sein soll, dann frage ich mich, was soll dann der deutsche Staat sein?“ Die Stimmung ist aufgeheizt.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Twitter / X, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

In anderen Videos sind Sprechchöre zu hören. Sie schreien: „Viva, viva, viva Palästina!“ Dennoch protestierten auch Juden mit – Seite an Seite mit den pro-palästinensischen Teilnehmern. Auf einigen Transparenten sah man die Aufschrift: „Juden gegen Genozid“.

470 Polizisten im Einsatz

Auch Gegendemonstranten waren vor Ort. Laut Berliner Polizei waren es etwa 160. Insgesamt waren etwa 470 Kräfte im Einsatz, so ein Polizeisprecher. Festnahmen oder größere Zwischenfälle gab es keine.


Mehr Nachrichten aus Berlin:


Die Demo in Berlin ging bis 20 Uhr. Der Zug lief unter anderem über die Torstraße, die Friedrichstraße sowie die Straße Unter den Linden. Zeitweise mussten deshalb einige Busse und Straßenbahnen der BVG umgeleitet werden. (mit dpa)