Veröffentlicht inAktuelles

EM 2024 in Berlin: Sportsenatorin kontert Kritik von Jens Spahn

CDU-Politiker Jens Spahn hat sich mit seiner Kritik an der Fanmeile für die EM 2024 ziemlich unbeliebt gemacht. So konterte jetzt Berlins Sportsenatorin.

EM 2024 in Berlin
© IMAGO/mix1

Berlin: Das ist Deutschlands Hauptstadt

Berlin ist nicht nur Deutschlands Hauptstadt, sondern auch die größte Stadt der Bundesrepublik. Im Jahr 2022 wohnten 3,75 Millionen Menschen hier. Die Tendenz ist steigend. Zudem kamen im gleichen Jahr rund 10 Millionen Gäste für insgesamt 26,5 Millionen Übernachtungen in die Hauptstadt.

Wenn die deutsche Fußball-Nationalmannschaft am Freitagabend (14. Juni) die EM 2024 gegen Schottland eröffnet, werden wahrscheinlich wieder tausende Fans am Brandenburger Tor sein, um hier auf der Fanmeile das Spiel beim Public Viewing zu schauen.

Mit ziemlicher Sicherheit nicht dabei sein dürfte CDU-Politiker Jens Spahn. Dieser hatte sich zuletzt als Kritiker der Fanzone für die EM 2024 in Berlin geoutet. Mit seinen Aussagen machte er sich bei vielen Fußballfans ziemlich unbeliebt. Jetzt hat sich sogar Berlins Innen- und Sportsenatorin Iris Spranger zur Kritik geäußert.

Sportsenatorin Iris Spranger weist Spahn-Kritik an der EM-Fanmeile in Berlin zurück

Der frühere Bundesgesundheitsminister und jetzige Vize-Fraktionsvorsitzender der Union im Bundestag, Jens Spahn, hatte in einem Interview die beiden Fanmeilen am Brandenburger Tor und am Reichstagsgebäude kritisiert. Offensichtlich waren ihm die damit verbundene Verkehrsbehinderungen ein Dorn im Auge. „Es nervt die Leute“, so Spahn gegenüber der „Rheinischen Post“.


Unser großes EM-Tippspiel startet!
Bei unserem kostenlosen EM-Tippspiel kannst du große Preise abräumen! Die besten Teilnehmer gewinnen einen Beamer, eine Soundbar, eine Reise und vieles mehr. Jetzt HIER klicken und noch schnell anmelden.


Laut dem CDU-Politiker würde die Fanmeile „die Arbeitsfähigkeit des Parlaments gefährden“. Die Staus, die aufgrund der Straßensperrung entstünden, könnten „auch nicht zu Wirtschaftswachstum führen“, so Spahn. Er forderte außerdem, dass der Berliner Senat in Zukunft einen anderen Ort für Veranstaltungen dieser Art finden müsse. „Im Übrigen bin ich der Meinung, dass Großveranstaltungen in Berlin auf dem Tempelhofer Feld stattfinden sollten“, sagte Spahn.

„Der Bundestag und die umliegenden Institutionen sind jederzeit voll arbeitsfähig und gut erreichbar“

Am Donnerstag (13. Juni) hat Berlins Innen- und Sportsenatorin Iris Spranger nun die Kritik „entschieden“ zurückgewiesen. „Der Bundestag und die umliegenden Institutionen sind jederzeit voll arbeitsfähig und gut erreichbar“, konterte die SPD-Politikerin. Das Verkehrskonzept sei mit den Beteiligten abgestimmt. 

+++ EM 2024 in Berlin: Heftige Kritik an Organisation – „Dass man nicht gleich mitdenkt“ +++

„Ich verwahre mich vor seiner Kritik auch im Namen aller Haupt- und Ehrenamtlichen, die mit viel Leidenschaft und Engagement unseren Fußballkultursommer vorbereitet haben, um allen Berlinerinnen und Berlinern sowie den Gästen unserer Sportmetropole eine tolle Zeit während der UEFA EURO 2024 zu bieten“, so Spranger weiter. „Von einem ehemaligen Bundesminister hätte ich mir mehr Weitblick erwartet“.


Mehr News aus Berlin:


Die Fanmeile am Brandenburger Tor ist am Mittwochabend (12. Juni) mit einem Konzert eröffnet worden. Bis zu 50.000 Fußballfans sollen hier in den kommenden Wochen gemeinsam die EM-Spiele verfolgen können. Auch auf der Wiese vor dem Reichstag können die Fans während der Europameisterschaft feiern. Neben der Übertragung aller EM-Spiele wird hier ein buntes Kulturprogramm geboten. (mit dpa)