Veröffentlicht inVerkehr

Berliner Autofahrer aufgepasst! Bei DIESEM Schilderwald blickt niemand durch

Diese Kreuzung in Berlin-Mitte ist alles andere als leicht zu durchschauen. Trotzdem gibt es für diesen Schilderwald einen wirklich wichtigen Grund.

© IMAGO/Robert Poorten

Berlin: Das ist Deutschlands Hauptstadt

Berlin ist nicht nur Deutschlands Hauptstadt, sondern auch die größte Stadt der Bundesrepublik. Im Jahr 2022 wohnten 3,75 Millionen Menschen hier. Die Tendenz ist steigend. Zudem kamen im gleichen Jahr rund 10 Millionen Gäste für insgesamt 26,5 Millionen Übernachtungen in die Hauptstadt.

Der Verkehr in der Hauptstadt ist für viele Berliner Autofahrer nur noch eine Qual. An jeder Ecke lauert ein Stau und die wenigen kostenfreien Parkplätze sind meist schon besetzt.

In Mitte treffen die Berliner Autofahrer nun auf ein weiteres Verkehrs-Phänomen der Hauptstadt – einen Schilderwald, der auf den ersten Blick alles andere als sinnvoll erscheint. BERLIN LIVE hat beim Bezirksamt Mitte nachgefragt.

Bei diesem Schilderwald müssen Autofahrer besonders gut aufpassen

Wer als Fußgänger, Rad- oder Autofahrer am Hausvogteiplatz in Mitte unterwegs ist, der wird im östlichen Bereich eine außerordentlich gut beschilderte Kreuzung finden. Dort, wo die Niederwallstraße auf die Oberwallstraße trifft, gibt es auf geschätzt zehn Quadratmetern über fünf „Einfahrt verboten“-Schilder.

Auf eine Anfrage von BERLIN LIVE erklärte das Bezirksamt Mitte, dass die „Maßnahme“ im Zusammenhang mit der Einrichtung der Fahrradstraßen in den Wallstraßen steht. Im Zuge dessen sollte auch die „Überquerung in den Kreuzungsbereichen zugunsten der Verkehrssicherheit für Fußgänger verbessert“ werden.

„Zu diesem Zweck werden Fußgängeraufstellflächen eingerichtet und die Sichtverhältnisse mit Hilfe von Sperrflächen sowie verschiedenen Abstellanlagen deutlich verbessert“, so das Bezirksamt Mitte. „Die Markierungsarbeiten laufen derzeit, aber witterungsbedingt konnten die Arbeiten und Aufstellung der Poller und Granitquader noch nicht abgeschlossen werden. Bis zum Setzen der Poller bzw. Quader wurden übergangsweise Baken aufgestellt.“

„Es gibt keine gesetzliche Höchstzahl von Verkehrsschildern im Kreuzungsbereich“

Das Bezirksamt Mitte erklärte außerdem, dass es „keine gesetzliche Höchstzahl von Verkehrsschildern im Kreuzungsbereich“ gibt. Auch wenn also die Kreuzung in absehbarer Zeit zusätzlich mit Pollern, bzw. Quadern optisch etwas ansehnlicher werden dürfte, an der Vielzahl der Schilder ändert diese nichts.

Bei X (ehemals Twitter) äußerten sich einige Verkehrsteilnehmer dann auch eher negativ: „Die Schilder machen keinen Sinn. Auf der einen Seite soll ich Vorfahrt gewähren, auf der anderen Seite nach rechts & links nicht einfahren. Ja was denn nun?“ Ein anderer schreibt: „Macht die Straßen dicht. Dann könnt ihr euch demnächst selbst um euren Quatsch kümmern.“


Mehr News aus Berlin:


Ob sich dieser Schilderwald am Hausvogteiplatz in Mitte in Zukunft bewährt, wird man sicherlich in den nächsten Monaten beobachten können. Mit dem wärmeren Wetter dürften an dieser Stelle auch wieder mehr Radfahrer unterwegs sein und somit für zusätzliche Interaktionen im Kreuzungsbereich sorgen.