Veröffentlicht inAusgehen

Restaurants in Berlin: Schnitzel für 43 Euro – so heftig sind die Reaktionen

Der Besitzer eines Restaurants in Berlin sagte in einem Video, warum sein Schnitzel jetzt 43 Euro kostet. Die Meinungen dazu sind gespalten!

© Caroline Prange Photographie

Berlins Dönertester Can F. Kennedy: Das darf im Fladenbrot nicht fehlen

Dönertester Can F. Kennedy führt seine Zuschauer durch sein nächstes Geschmacksabenteuer und teilt, was für ihn einen wahrhaft erstklassigen Döner auszeichnet.

Die Rückkehr von sieben auf 19 Prozent Mehrwertsteuer auf Speisen in den Restaurants in Berlin zeigt bereits Wirkung. Seit dem 1. Januar gelten die Corona-Hilfen – etwa in Form einer gesenkten Mehrwertsteuer –in ganz Deutschland nicht mehr. Was man schon im Vorfeld befürchtete, bewahrheitet sich kaum drei Wochen nach dem Stichtag.

Eine Berliner Studentin erzählte bereits im Dezember gegenüber BERLIN LIVE, warum sie aufgrund der steigenden Preise in den Restaurants in Berlin ihren Job verlor. Neben Kündigungen und Restaurantschließungen fürchtet man sich auch vor steigenden Preisen. Und die Preise steigen bereits!

Restaurants in Berlin: Das ist das Schnitzel für 43 Euro

In einem Video auf Instagram erklärte Billy Wagner, Besitzer des Ein-Sterne-Restaurants in Berlin „Nobelhart und Schmutzig“, warum er die Preise in seinem Lokal in diesem Jahr erhöhen muss. Ab sofort kostet ein Schnitzel bei ihm 43 Euro. Zum Verständnis aller rechnet er im besagten Video vor, warum er diese Preisanpassung so vornehmen muss.


An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Instagram, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Ab dem 1. Januar 2024 kostet dieses Schnitzel im Ein-Sterne-Laden „Nobelhart & Schmutzig“ 43 Euro.

Im Gespräch mit BERLIN LIVE erzählt Billy Wagner, wie die Reaktionen auf dieses Video sind: „Bei unseren Follower*innen sehr gut und verständnisvoll. Unternehmer*innen, andere Gastronomen*innen, Menschen aus der Wirtschaft fanden das ganz gut erklärt und sehen auch die Situation wie wir.“

Auch Gäste, die den Newsletter erhalten haben, in welchem diese Informationen ebenfalls geteilt wurden, fanden positive und verständnisvolle Worte für diese Entscheidung: „Das liegt aber in der Natur der Sache, weil von uns eben nur Menschen E-Mail-Post bekommen, die sich für unsere Werte und unsere Art interessieren.“

Nicht nur positive Reaktionen

In den Kommentaren unter dem Video sind hingegen nicht nur Verständnis und Unterstützung für das Restaurant zu finden. Billy Wagner wird hier zum Beispiel vorgeworfen, nicht kundenorientiert zu handeln, sondern die Mehrkosten auf die Gäste abzuwälzen. Man wirft ihm vor, im Vergleich dazu im Jahr 2020, als die Mehrwertsteuer gesenkt wurde, die Preise nicht auch hier gesenkt zu haben.


Mehr News:


Ein User prophezeit, dass mit den steigenden Kosten, immer mehr Gäste wegbleiben werden, einschließlich ihm selbst. Ob sich das bewahrheitet, bleibt abzuwarten. Klar jedoch ist, dass mit den steigenden Preisen in den Restaurants in Berlin, immer weniger Menschen sich ein solches Essen leisten werden können.