Veröffentlicht inShopping

Kleinanzeigen: Kult-Imbiss steht zum Verkauf – doch es gibt einen Haken

Ein Inserat auf Kleinanzeigen sorgt für Verwirrung. Wird hier wirklich ein Kult-Imbiss verkauft oder steckt etwas anderes dahinter?

Kleinanzeigen
u00a9 IMAGO/Lobeca

Kleinanzeigen: Das ist das größte Online-Kleinanzeigen-Portal Deutschlands

Hier findet man das reichweitenstärkste Online-Angebot in Deutschland.

Das Online-Verkaufsportal Kleinanzeigen (ehemals Ebay Kleinanzeigen) punktet vor allem mit seinen unglaublich vielfältigen Angeboten. Es ist keine Seltenheit geworden, dass man auf Kleinanzeigen geht und findet, was man sucht. Von Handtaschen, über Kleidung, Büchern oder Fahrrädern, gibt es hier auch Jobs und sogar ganze Lokale zu erwerben.

So wird zum Beispiel seit Anfang April auf Kleinanzeigen etwas angeboten, dass für viele Menschen in der Gegend mit Schrecken festgestellt werden dürfte!

Kleinanzeigen: Handelt es sich hier um einen Betrug?

Dass auf Kleinanzeigen etwas um 325.000 Euro VB (Verhandlungsbasis) angeboten wird, ist dann doch auch ungewöhnlich. Schaut man sich das Inserat genauer an, versteht man dann doch, warum hier so viel Geld für etwas Gebrauchtes verlangt wird. Bei dem Kleinanzeigen-Inserat handelt es sich nämlich um einen Imbiss im bayerischen Würzburg.

Die Bilder zeigen eine scheinbar nigelnagelneue Gastronomie-Küche mit Fritteusen, Kühlschränken und einer neuen Ladentheke. Das lokale Medium „Würzburg Erleben“ erkennt in der Anzeige sofort den Imbiss „Willys Fritten“ in der Altstadt. Im Inserat angegebene Details zum Verkaufsobjekt unterstreichen diese Vermutung.

+++ Restaurants in Berlin: Dieser Biergarten ist ein echter Geheimtipp +++

„Lagebeschreibung: Toplage in der Würzburger Innenstadt an der alten Mainbrücke“, steht dort geschrieben. Ein Blick auf Google Maps verrät, dass besagtes Lokal derzeit vorübergehend geschlossen sein soll und das, obwohl es erst im November 2023 neu eröffnet hatte. Ist das der Beweis? Die Redaktion von „Würzburg Erleben“ hat beim Lokal nachgefragt.


Mehr News zum Thema:


Jedoch „wollten sich die vermeintlichen Verantwortlichen des Imbissladens nicht zur öffentlich einsehbaren Anzeige äußern – stattdessen wurde mehrfach erklärt, dass es sich um falsche Behauptungen handeln würde und es sich in der Anzeige nicht um den Laden „Willy’s Fritten“ handele.“

Weitere Recherchen des Lokalmediums würden allerdings immer wieder zu dem Ergebnis kommen, „dass es sich bei dem besagten Imbiss um „Willy’s Fritten“ handeln muss.“ Ob es sich hierbei eventuell um einen Betrug handeln könnte, bleibt ungeklärt.