Veröffentlicht inPolitik

Radikale Klimaaktivisten beschmieren Stonehenge – Archäologe hat jetzt eine schlimme Befürchtung

Wieder fallen radikale Klimaaktivisten mit einer Aktion auf, die weltweit für Entsetzen sorgt und schlimme Auswirkungen haben könnte. Sie besprühten das Steinzeit-Monument Stonehenge mit Farbpulver. Der Vorfall erinnert an eine ähnliche Aktion der „Letzten Generation“ am Brandenburger Tor in Berlin, die ebenfalls viel Empörung auslöste. Auch dort wurde ein weltgeschichtlich bedeutsames Bauwerk in Orange beschmiert. […]

Klimaaktivisten bei Stonehenge
© dpa-Bildfunk

Videografik: Treibhauseffekt und Klimawandel

Der Treibhauseffekt sorgt dafür, dass die globale Durchschnittstemperatur bei 15 Grad Celsius liegt - der Effekt ist damit für das Leben auf der Erde unerlässlich. Vom Menschen erzeugte Gase verstärken den Effekt und tragen damit zur globalen Erwärmung bei.

Wieder fallen radikale Klimaaktivisten mit einer Aktion auf, die weltweit für Entsetzen sorgt und schlimme Auswirkungen haben könnte. Sie besprühten das Steinzeit-Monument Stonehenge mit Farbpulver.

Der Vorfall erinnert an eine ähnliche Aktion der „Letzten Generation“ am Brandenburger Tor in Berlin, die ebenfalls viel Empörung auslöste. Auch dort wurde ein weltgeschichtlich bedeutsames Bauwerk in Orange beschmiert.

+++ Auch interessant: Klimaaktivist will Olaf Scholz erpressen – jetzt schwebt er in „akuter Lebensgefahr“ +++

Ein Student und ein Senior beschmieren weltberühmtes Monument Stonehenge

Hinter der Stonehenge-Aktion steckt die Gruppe „Just Stop Oil“. Einen Tag vor dem Fest zur Sommersonnenwende wollten sie so ein Zeichen an die künftige britische Regierung setzen. Am 4. Juli sind Neuwahlen. Die Klimaaktivisten fordern, dass Großbritannien bis 2030 aus den fossilen Energieträgern aussteigt.

+++ Lesenswert: Klimakrise: Plötzlich ganz andere Prognose für Europa – neue Eiszeit droht +++

Die Polizei verhaftete zwei der Aktivisten. Es handelt sich um einen Oxforder Studenten (21) und einen 73-Jährigen aus Birmingham.

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Twitter / X, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Archäologe befürchtet Schlimmes: „Ziemlich beunruhigend“

Nach eigenen Angaben verwendete „Just Stop Oil“ gefärbte Speisestärke. Die Aktivisten behaupten, dass die Farben „bald vom Regen weggewaschen“ werde. Doch ein Stonehenge-Experte macht sich große Sorgen. Der Archäologe Mike Pitts sagte der BBC, dass die Steine „empfindlich“ und „mit noch nicht vollständig untersuchten prähistorischen Inschriften bedeckt“ seien.

„Das ist also potenziell ziemlich beunruhigend“, so Pitts. Welchen Schaden die Farb-Attacke bei dem bis zu 5000 Jahre alten Bauwerk wirklich verursachte, will die Denkmalpflege-Organisation English Heritage nun genauer untersuchen.

Die „Letzte Generation“ behauptete ebenfalls, dass die orange Farbe, die sie im vergangenen Jahr auf das Brandenburger Tor schmierte, leicht zu entfernen sei. Tatsächlich zogen sich die Reinigungsarbeiten am Wahrzeichen aber über Monate hin.


Mehr Themen für dich:


Empörung über Klimaaktivisten ist riesig

Die Empörung in der britischen Politik über die Aktion ist riesig. Premierminister Rishi Sunak sprach von einem „schändlichen Akt des Vandalismus gegen eines der ältesten und bedeutendsten Monumente Großbritanniens und der Welt“. Sein Herausforderer, Labour-Chef Keir Starmer, forderte eine Bestrafung der Aktivisten mit „der ganzen Härte des Gesetzes“.