Veröffentlicht inFußball

Italien – Albanien: Irres EM-Duell! Doch alle Blicke sind auf IHN gerichtet

Bei Italien – Albanien geht es heiß her. Doch die Blicke sind nicht etwa auf die Spieler gerichtet.

© IMAGO/Schüler

Das sind die Gruppen der EM 2024 in Deutschland

Bei der EM 2024 treten 24 Mannschaften in sechs Gruppen an. Wir stellen sie dir vor!

Tore, Tore, Tore! Was für eine heiße Anfangsphase bei dieser Europameisterschaft in Deutschland. In bislang sehr ereignisreichen Spielen durften die Fans jubeln. So auch bei Italien – Albanien.

Beim irren Aufeinandertreffen in Dortmund ging es heiß her. Albanien machte es dem amtierenden Europameister Italien nicht so einfach, wie vermutlich von vielen gedacht. Doch beim Sieg der Italiener waren die Blicke nicht auf die Spieler gerichtet.

Italien – Albanien: Irres EM-Duell!

Das schnellste EM-Tor der Geschichte fiel beim Duell Italien gegen Albanien! Nach etwas mehr als 22 Sekunden vollstreckte Bajrami zum 1:0 für den Außenseiter. Es war ein katastrophaler Fehlstart für Italien. Doch die Führung hielt nicht lange.

In der 11. Minute erzielte Bastoni per Kopf das 1:1 und nur wenig später drehte Barella die Partie zugunsten des Titelverteidigers. Auch danach war es nicht nur stimmungstechnisch ein tolles Spiel. Beide Mannschaften lieferten sich ein tolles Duell mit vielen Chancen auf beiden Seiten.

Bei so einer Partie sollten die Blicke doch eigentlich auf die Mannschaften gerichtet sein. Nicht ganz. In der BVB-Arena haben viele Fans vor allem auf den Unparteiischen geschaut: Felix Zwayer. Der deutsche Schiedsrichter feierte sein Debüt bei einer Europameisterschaft.

Alle Blicke auf Zwayer gerichtet

Aber das war nicht der Grund, wieso Zwayer bei Italien – Albanien im Mittelpunkt der vielen deutschen Fans stand. In der Bundesliga machte der umstrittene Schiedsrichter in der abgelaufenen Saison oftmals keine gute Figur. Neben krassen Fehlentscheidungen sorgte Zwayer auch als VAR immer wieder für Aufregung.

Besonders für Empörung sorgte die Entscheidung, dass Zwayer überhaupt bei der Europameisterschaft teilnehmen durfte. Der Berliner Immobilienkaufmann war 2004 nämlich nachweislich in den Wettskandal um Robert Hoyzer verwickelt. Laut DFB hatte er sich bei einem Regionalligaspiel „sportlicher Verfehlungen schuldig gemacht.“


Mehr Nachrichten für dich:


Zusätzlich sorgte Zwayer auch mit seinem goldenen Schiedsrichter-Outfit für Aufsehen. „Felix Zwayer sieht in seiner goldenen Kluft aus, wie ein Lieutenant auf der Enterprise“, schreibt beispielsweise ein User auf X (ehemals Twitter).