Veröffentlicht inSportmix

Formel 1: Rückkehr? Mick Schumacher mit bitterer Erkenntnis

Mick Schumacher träumt weiter von der Formel-1-Rückkehr. Doch einfach wird es für den Deutschen nicht, das weiß er auch.

© IMAGO/Marco Canoniero

Mick Schumacher: Das ist seine Karriere

Er ist aktuell die größte deutsche Motorsport-Hoffnung: Mick Schumacher. Der Sohn des siebenmaligen Formel 1-Weltmeisters und Ferrari-Legende Michael Schumacher. Mick feiert 2021 sein Debüt in der Formel 1. Doch wie gelang ihm der Sprung in die Königsklasse? Wir blicken für dich auf seine bisherige Karriere.

Wie wertvoll Cockpits in der Formel 1 sind, hat Mick Schumacher mittlerweile am eigenen Leib erfahren. Der Deutsche wartet seit mehr als zwei Jahren auf seine Rückkehr in die Motorsport-Königsklasse, hat den Traum noch nicht aufgegeben.

In den vergangenen Wochen und Monaten gab es immer wieder Gerückte um den 25-Jährigen. Jetzt spricht er die bittere Erkenntnis über seinen Traum von der Formel 1.

Formel 1: Mick Schumachers Traum bleibt die Königsklasse

Nur zwei Jahre durfte Mick Schumacher in der Formel 1 fahren. Mit dem aber wohl langsamsten Auto im Fahrerfeld bei Haas hatte der Deutsche wenige Möglichkeiten, sich beweisen zu können. Mittlerweile ist er Ersatzpilot bei Mercedes und fährt für Alpine in der Langstrecken-Meisterschaft.


Auch interessant: Formel 1: Horror-Szenario für Red Bull? – „Heikle Situation“


Der Traum bleibt aber weiterhin die Formel 1, wie er der britischen Zeitung „The Independent“ bestätigt. Er weiß, dass das aber auch nicht einfach wird. „Sich zurückzukämpfen, ist anstrengend“, so der Sohn von Rekordweltmeister Michael Schumacher. Er vergleicht seine Situation mit einem leckeren Kuchen, den man vor sich hat und nicht essen darf, während alle anderen ihn genießen. „Das ist auf jeden Fall hart.“

Doch umso schöner könnte es sein, wenn er wieder in einem der schnellen Boliden fahren wird. Leichter gesagt als getan. Von den 20 begehrten Cockpits sind die meisten über Jahre vergeben.

Bittere Erkenntnis

Mick weiß, dass es bei einer Formel-1-Rückkehr nicht nur an ihm liege. „Es geht darum, was sie gerade in ihrem Team wollen. Willst du jemanden, um den herum du ein Team aufbauen kannst? Gut für das Marketing? Einfach die Klappe halten und fahren?“, so der Deutsche.


Mehr Nachrichten für dich:


Aktuell kann sich der 25 Jahre alte Pilot nur in der Langstrecken-Meisterschaft für Alpine beweisen. Am liebsten würde er aber im kommenden Jahr wieder in der Formel 1 fahren. Seit einigen Wochen gibt es ausgerechnet auch Gerüchte um einen möglichen Vertrag bei Alpine. Dort könnte er für Esteban Ocon übernehmen, der das französische Team zum Jahresende verlassen wird.