Veröffentlicht inAktuelles

KaDeWe, Kaufland und Co.: Berlins Einzelhandel wird heute bestreikt

Die Lebenserhaltungskosten sind gestiegen. Die Mitarbeiter von KaDeWe, Kaufland und Co. machen nun Druck und wollen höhere Löhne.

KadeWe Berlin
u00a9 dpa/Wolfgang Kumm, Tom Weller

Berlin: Das ist Deutschlands Hauptstadt

Berlin ist nicht nur Deutschlands Hauptstadt, sondern auch die größte Stadt der Bundesrepublik. Im Jahr 2022 wohnten 3,75 Millionen Menschen hier. Die Tendenz ist steigend. Zudem kamen im gleichen Jahr rund 10 Millionen Gäste für insgesamt 26,5 Millionen Übernachtungen in die Hauptstadt.

Die ersten Wochen der Corona-Pandemie haben es noch einmal gezeigt: Wer im Lebensmitteleinzelhandel arbeitet, ist systemrelevant. Und auch andere Einzelhandelsbereiche sind nichts ohne ihre Mitarbeitenden.

Doch auf den Lohnzetteln der Beschäftigten schlägt sich das laut der Gewerkschaft Verdi derzeit nicht ausreichend nieder. Seit Wochen steht man mit den Arbeitgebern in Verhandlungen. Bislang jedoch ohne Erfolg. Daher wurde nun in Berlin und Brandenburg zum Streik aufgerufen. Betroffen sind viele Arbeitgeber. Darunter das KaDeWe, Kaufland und Co.

KaDeWe, Kaufland und Co. im Warnstreik

Der Warnstreik soll laut der Gewerkschaft Verdi von Dienstag bis Mittwoch andauern. Am Dienstag um 9.30 Uhr versammelten sich knapp 1.000 Menschen auf dem Berliner Breitscheidplatz. Vom Streik betroffen sollen demnach das KaDeWe, die Kaufhäuser on Galeria Karstadt Kaufhof, sowie Filialen von Kaufland, Rewe, Edeka, H&M, Ikea und Thalia sein. Zumindest beim KaDeWe bekam man davon aber nichts mit, wie eine Sprecherin gegenüber BERLIN LIVE erklärte.


Unser Bundesliga-Tippspiel startet! Jetzt kostenlos teilnehmen und jeden Spieltag tolle Preise gewinnen. Die besten Tipper der Saison erwarten eine 5-tägige Urlaubsreise im Wert von 2.500 Euro und noch vieles mehr!


Neben den Mitarbeitenden aus dem Einzelhandel streikten auch Beschäftigte aus dem Großhandel. So werden Lager der Supermarktketten in Berlin, Oranienburg und Lübbenau bestreikt. Im Pharmagroßhandel seien zudem 200 weitere Mitarbeitende im Streik.

Streik: Das fordert Verdi für die Mitarbeitenden

Im Einzelhandel fordert Verdi, die Löhne um 2,50 Euro zu erhöhen. Die Arbeitgeber hatten nur eine Erhöhung um 2,5 Prozent. Das entspräche laut Verdi allerdings nur einer Anhebung von 90 Cent in der Stunde.


Mehr News für Berlin:


Im Großhandel will die Gewerkschaft für ihre Beschäftigten 13 Prozent mehr Lohn. Hier bieten die Arbeitgeber derzeit 5,1 Prozent Lohnsteigerung ab September an.