Veröffentlicht inBrennpunkt

True Crime Berlin: Frauenleiche aufgetaucht – doch die Polizei steht bis heute vor einem Rätsel

Bereits 1988 stießen Waldarbeiter im Spandauer Stadtforst auf eine Leiche. Wie die unbekannte Frau ums Leben kam, ist noch immer offen.

© Imago / Metodi Popow, Polizei Berlin

Berlin: Das ist Deutschlands Hauptstadt

Berlin ist nicht nur Deutschlands Hauptstadt, sondern auch die größte Stadt der Bundesrepublik. Im Jahr 2022 wohnten 3,75 Millionen Menschen hier. Die Tendenz ist steigend. Zudem kamen im gleichen Jahr rund 10 Millionen Gäste für insgesamt 26,5 Millionen Übernachtungen in die Hauptstadt.

True Crime wird immer populärer – die Anzahl der Podcasts, Serien und Co. wächst stetig. Was dabei aber nicht zu vergessen ist: Es handelt sich immer um reale Fälle, bei denen Menschen auf meist unerklärliche Art und Weise ihr Leben verloren haben.

So auch in diesem Fall einer Leiche aus dem Spandauer Stadtforst in Berlin. Bereits in den 80er-Jahren wurde dort eine verstorbene Frau aufgefunden – die Hintergründe sind bis heute unklar.

True Crime Berlin: Polizei geht von einem Mord aus

Wie die Staatsanwaltschaft und das Landeskriminalamt Berlin mitteilen, wurde die Unbekannte am 8. November 1988 in der Niederneuendorfer Allee von Waldarbeitern gefunden. Der weibliche Leichnam befand sich in einer Erdgrube und war in einem Jutesack verpackt. Um den Hals der Frau waren zwei kurze Kunststofftaue verknotet, die üblicherweise im Wassersport verwendet werden. Die Polizei geht von einem Tötungsdelikt aus.

Berlin
Neben den Seilen um den Hals wurde am Tatort auch ein Zettel einer Beratungsstelle aufgefunden. Credit: Polizei Berlin

Neben den Seilen wurde auch ein abgerissenes Stück Papier bei dem Opfer gefunden, welches den Stempelaufdruck des Gesundheitsamts vom Bezirksamt Schöneberg hatte, mit der Beratungsstelle für Geschlechtskrankheiten. Gekleidet war die Frau mit einer braunen Herrenjacke, einem grauen Shirt und einer blauen Jeans, darunter ein pinkfarbener Slip.

Besonders auffällig waren auch ihr lila-türkisfarbener Ohrring in der Form eines Blattes sowie ein weiterer Anhänger in rechteckiger Form. Neben einem Haargummi am Handgelenk trug die Unbekannte auch ein schwarzbraunes Lederhalsband mit einer Schnalle um den Hals. Alle Bilder dazu gibt es hier.

True Crime Berlin: Wer kennt diese Frau?

Die Frau dürfte etwa 25 bis 30 Jahre alt gewesen sein. Man geht von einer Körpergröße zwischen 1,62 Meter und 1,65 Meter aus sowie einer schlanken Figur mit einer Konfektionsgröße zwischen 36 und 38. Die Schuhgröße wird auf 34 bis 35 geschätzt. Durch eine Gesichtsweichteilrekonstruktion konnte das Erscheinungsbild der Frau zu Lebzeiten möglichst originalgetreu nachgestellt werden. Zusätzlich ist der Fall auch Teil der europaweiten Kampagne „Identify Me“ zur Identifizierung von unbekannten Mordopfern.

Berlin
Durch eine Gesichtsweichteilrekonstruktion konnte das mögliche Erscheinungsbild der Unbekannten zu Lebzeiten nachgestellt werden. Credit: Polizei Berlin

Denn obwohl der Tod der unbekannten Frau Jahre zurückliegt, beschäftigt er die Polizei noch heute. „Der Fall ist zwar alt, aber er wird nie zu den Akten gelegt. Man geht davon aus, dass die Frau getötet wurde – und Mord verjährt nie“, stellte eine Sprecherin des LKA Berlin auf Nachfrage von BERLIN LIVE klar. Durch die Mithilfe der Bevölkerung seien bereits 200 neue Hinweise eingegangen. Manche oberflächlich, andere hingegen sehr konkret.

LKA-Sprecherin betont: „Muss Bezug nach Berlin haben“

Alle eingegangenen Hinweise werden von den Beamten überprüft. „Dann ermittelt man die Person, aber sie lebt – damit hat sich der Hinweis leider erledigt“, erklärte die Sprecherin. Was bisher zu der Verstorbenen klar ist: „Sie muss einen Bezug nach Berlin haben – aber ob sie hier geboren ist oder hier gearbeitet hat oder auf der Durchreise war, das ist alles spekulativ.“


Mehr News:


„Eine heiße Spur ist bislang nicht dabei“, verriet die LKA-Sprecherin. Trotzdem gibt die 4. Mordkommission bei ihrer Suche, das Rätsel aufzuklären, nicht auf. Sämtliche Hinweise, die vertraulich behandelt werden, können unter der Rufnummer (030) 4664-911444 oder per Mail eingereicht werden. Auch der Kontakt über die Internetwache der Polizei Berlin ist möglich.