Veröffentlicht inAusgehen

Berghain: Nach Skandal – jetzt wird auch bei DIESEM legendären Club geklaut

Die Berliner Clubs haben eine einzigartige Atmosphäre. Ein Club aus Dublin versucht nun, diese nachzustellen – und klaut dafür ganz dreist.

© imago images/Travel-Stock-Image

Berlin: Die Hauptstadt der Clubs

Berlin und sein Nachtleben gehören einfach zusammen. Die zahlreichen Clubs ziehen jedes Jahr tausende von Touristen in die Hauptstadt. Damit sind sie ein nicht zu unterschützender Wirtschaftsfaktor.

Die Berliner Techno-Szene ist weltweit bekannt. Jährlich pilgern Millionen in die deutsche Hauptstadt, um einmal die legendären Party-Nächte zu erleben. Irgendwas scheinen Berghain und Co. also richtig zu machen.

Das dachte sich auch ein Club in Dublin. Für eine Veranstaltung kaperten sie deshalb kurzerhand den Namen des Kult-Clubs. Nachdem dieser mit dem Anwalt gedroht hat, wurden jetzt zwar einige Details der Party geändert, doch auch hier bedient sich der irische Veranstalter wieder bei einem Berliner Original. Die Reaktion des deutschen Clubs verblüfft.

Berghain droht mit dem Anwalt

Doch von vorn. Wie wir berichteten, hat der Grand Social Club in Dublin eine Berliner Techno Nacht für den 31. Januar geplant. Der Name: Berghain.

Die Party wurde auf Plattformen wie Instagram fleißig beworben. Dafür nutzten die Veranstalter aber nicht etwa nur den Namen, sondern auch Bilder und Logo des Clubs. Das gefiel den Berghain-Betreibern aber so gar nicht. Sie drohten mit dem Anwalt.

+++ Berghain mit großer Neuerung: Besucherin begeistert – „Ich bin so dankbar“ +++

Auch bei anderem Berliner Club wird geklaut

Der Grand Social Club reagierte und änderte den Namen der Veranstaltung sofort. Aus „Berghain“ wurde „Berlin Night“. Auch das Foto der Anzeige wurde ausgetauscht – doch statt eines neutralen Party-Bilds bedienten sich die Iren erneut in der deutschen Hauptstadt. Diesmal beim Tresor:

An dieser Stelle befindet sich ein externer Inhalt von Instagram, der von unserer Redaktion empfohlen wird. Er ergänzt den Artikel und kann mit einem Klick angezeigt und wieder ausgeblendet werden.

Ich bin damit einverstanden, dass mir dieser externe Inhalt angezeigt wird. Es können dabei personenbezogene Daten an den Anbieter des Inhalts und Drittdienste übermittelt werden.

Die Betreiber scheinen aus ihrem Fehler also nicht gelernt zu haben. Auf Anfrage von BERLIN LIVE erklärt Paul Ćinkse, der Kurator des Tresors, dass auch hier vorher nicht um Erlaubnis gebeten wurde. „Die Leute versuchen ständig, aus Markennamen Kapital zu schlagen“, schreibt er.


Mehr Nachrichten aus Berlin:


Doch anders als das Berghain ist der Club der Nachahmung aus Irland wohl gesonnener. „Wir betrachten es als Kompliment. Es wäre jedoch angemessener, wenn sie um Erlaubnis bitten und den Verein bzw. den Fotografen nennen würden“, führt Ćinkse aus. Dennoch wird der Bilder-Diebstahl keine Konsequenzen haben, so der Kurator. Schließlich ist das Bild ja auch irgendwo Werbung für das Berliner Original.