Veröffentlicht inShopping

Fressnapf warnt: Diesen Fehler machen Hundehalter immer wieder

Viele Hundebesitzer handeln ziemlich fahrlässig – und gefährden damit ihren Vierbeiner. Dabei ist das laut Fressnapf sehr leicht zu vermeiden.

© IMAGO/Westend61

Besondere Freundschaft: Hund und Schaf treffen sich

Eine tierische Freundschaft

Als Hundebesitzer möchte man natürlich möglichst lang was von seinem Hund haben. Dafür sollte man mit seinem Liebling regelmäßig zum Tierarzt, ihn gut ernähren und viel Auslauf bieten.

Doch wie alt ist mein Hund eigentlich? Früher galt hier die Faustregel: Hundejahre x 7 = Menschenjahre. Mittlerweile gilt die Formel aber als überholt.

Wir verraten dir, wie du das Alter deines Hundes berechnest und welche fatalen Folgen es haben kann, wenn du das Alter nicht kennst.

Mit dieser Formel kannst du das Alter bestimmen

„Die Fütterung und tiermedizinische Vorsorgeuntersuchung von Jungtieren, Erwachsenen und Senioren kann grundlegend unterschiedlich sein“, erklärt Tierärztin Dr. Mareike Geissler gegenüber Fressnapf. Deshalb sei es wichtig, das Alter seines Hundes ungefähr zu kennen, erklärt Geissler weiter.

+++ Fressnapf reduziert den Preis: An DIESEM Produkt scheiden sich die Geister +++

Wer seinem Vierbeiner etwas gutes tun möchte, sollte also einmal zum Taschenrechner greifen. Laut US-amerikanischen Wissenschaftlern kann man des Alter seines Hundes mit folgender Formel berechnen: 16ln (tatsächliches Hundealter) + 31 = Hundealter in Menschenjahren.

Konkret heißt das: „Man multipliziert den natürlichen Logarithmus des Hundealters mit 16 und addiert 31 dazu“, so Fressnapf.

Alter des Hundes variiert je nach Größe des Tieres

Doch Vorsicht: Hund ist nicht gleich Hund. Je nach Größe entwickeln sich die Vierbeiner unterschiedlich schnell. Das hat zur Folge, dass auch die Lebenserwartung variiert.

Je kleiner der Hund ist, desto älter wird er in der Regel. Laut Fressnapf liegt das wahrscheinlich an der Wachstumsgeschwindigkeit der Zellen: „Große Hunde entwickeln sich in den ersten beiden Lebensjahren etwas langsamer als kleine, dafür altern sie aber ab dem 4. Lebensjahr schneller.“

Das lässt sich an einem Beispiel verdeutlichen. Ein Hund, der fünf Jahre alt ist, ist je nach Größe unterschiedlich alt:

  • Kleine Rassen < 15 Kilo: 40 Jahre (in Menschenjahren)
  • Mittelgroße Rassen < 35 Kilo: 45 Jahre
  • Große Rassen > 35 Kilo: 49 Jahre

Mehr Nachrichten aus Berlin:


Wer das Geburtsdatum seines Lieblings nicht kennt, kann das Alter auch beim Tierarzt schätzen lassen. Anhand von Gebiss, Fell, Augen und Verhalten können Mediziner das ungefähre Alter ermitteln – und dementsprechend auch ihre Behandlung und Futterempfehlungen anpassen.

Wem die obige Rechnung nun doch etwas zu kompliziert ist, findet hier eine Tabelle mit einer Übersicht.