Veröffentlicht inAusgehen

Berghain: Immer wieder brechen Menschen im Techno-Club zusammen – „Scheinbar leblos“

Im November 2023 starb ein Mann im Berghain. Schon länger berichten Menschen immer wieder von Zusammenbrüchen im Club. Was steckt dahinter?

© imago/Votos-Roland Owsnitzki

Berlin: Die Hauptstadt der Clubs

Berlin und sein Nachtleben gehören einfach zusammen. Die zahlreichen Clubs ziehen jedes Jahr tausende von Touristen in die Hauptstadt. Damit sind sie ein nicht zu unterschützender Wirtschaftsfaktor.

Berlins berühmtester Club – das Berghain – sorgt weit über die Grenzen der deutschen Hauptstadt hinaus für ordentlich Gesprächsstoff. Viele Techno-Fans wollen hier wenigstens einmal im Leben gefeiert haben. Andere Clubs wollen so sein wie das Berghain und veranstalten Partys, ganz im Sinne des Berliner Nachtlebens.

Mit der perfekt gepackten Tasche für einen längeren Aufenthalt im Technoclub und den richtigen Tipps gewappnet für den Showdown an „der härtesten Tür Deutschlands“, kann einem Partywochenende im Berghain eigentlich nichts mehr im Wege stehen. In der Regel gehen die Besucher glücklich und erschöpft nach stundenlangem Tanzen wieder nach Hause. Doch es kommt leider auch immer wieder zu unschönen Situationen!

Berghain: Wenn Menschen beim Feiern gehen sterben

Es ist rund zwei Monate her, dass der Tod eines 41-jährigen Mannes im Berghain bekannt wurde. In der Nacht vom 11. auf den 12. November 2023 war der Mann in Berlins Aushänge-Technoclub feiern gewesen, als er kollabierte und kurz darauf starb. Die genaue Todesursache ist noch nicht bekannt, dennoch wird vermutet, dass es sich auch in diesem Fall um eine zu Überdosis partyüblicher Drogen handelt. Das von der Berliner Staatsanwaltschaft angeordnete toxikologische Gutachten wird auf diese Frage eine klare Antwort geben, sobald es da ist.

+++ Berghain: Kein Schwarz, kein Geheim-Tipp – auch so schaffst du es in Berlins Kult-Club +++

Dass jemand in diesem Club stirbt, ist leider nichts Neues. Im Jahr 2017 war eine 30-jährige Amerikanerin verstorben, nachdem sie zwei Ecstasy-Tabletten genommen hatte und daraufhin mit Schaum vor dem Mund zusammengebrochen war.

Menschen brechen immer wieder zusammen

Wer schon öfters im Berlin feiern war, kennt den Anblick eines Krankenwagens in der Nähe von Clubs gut. Auch in einer Berghain-Gruppe auf „reddit“ berichtet ein Mann von dem Zusammenbruch eines anderen Berghain-Besuchers auf dem Dancefloor: „Als ich am Montag zwischen 22 und 23 Uhr im Berghain tanzte, brach eine Person scheinbar leblos neben mir auf der Tanzfläche zusammen. Wir bekamen Hilfe und die Person wurde weggetragen.“

Auch dieses Szenario kennen sogenannte Regulars im Berghain. Unter dem Post des reddit-Users finden sich mehrere Kommentare, in denen andere Techno-Liebhaber ähnliche Situationen schildern.

Bereits ein Rettungseinsatz in diesem Jahr

Auf Anfrage von BERLIN LIVE konnte die Berliner Feuerwehr keine genaue Zahl nennen, wie viele Einsätze die Rettungskräfte im vergangenen Jahr im Berghain aufgrund von Zusammenbrüchen oder ähnlichem hatten. „Im Zeitraum vom 01. Januar bis 15. Januar 15 Uhr gab es einen Einsatz an der Adresse des Berghain“, so ein Pressesprecher der Berliner Feuerwehr. Das würde im Schnitt um die 24 Einsätze pro Jahr im Berghain bedeuten, wenn man diese Zahl hochrechnen würde.


Mehr News:


Die Schuld am Tod der beiden Berghain-Besucher kann nicht dem Club zugeschrieben werden. Wie in den meisten Clubs in Berlin werden hier beim Feiern regelmäßig Drogen konsumiert. Dabei kann die falsche Dosis schlimme Folgen haben. Fehler können beim Konsum passieren – oder schon beim Kauf. Denn immer wieder gibt es Tabletten mit viel zu viel Wirkstoff.